Die 5 häufigsten Irrtümer bei der Wahl eines Tores oder einer Automatiktür

/global/scaled/954x414x59x2x954x415/AAES-assaabloyentranceDE-Tor-Blog-Tips für die Gebäudeplanung-Dei 5 häufigsten Irrtümer-5-irrtuemer.jpg

Die Wahl einer Eingangslösung, die perfekt zu einem Gebäude passt, scheint im Grunde nicht schwer zu sein. Doch beim Treffen einer endgültigen Entscheidung gibt es jedoch einige Fallstricke, über die Sie am besten nicht stolpern sollten. Durch professionelle und gute Beratung kann späteren Problemen oder Behinderungen beim reibungslosen Fluss von Personen, Waren oder Fahrzeugen durch den Eingang vorgebeugt werden.

Was sind also die 5 häufigsten Irrtümer, die bei der Wahl einer Automatiktür oder eines Tores auftreten können? 

1. Lösungen alter Eingangsbereiche unverändert auf neue Türen oder Tore anwenden.

Versuchen Sie besser nicht, alte Lösungswege auf eine neue Spezifikation zu übertragen. Denn die innovative Tor- und Türtechnik verändert sich stetig. Ohne Beratung laufen Sie Gefahr, nur eine unzureichende und suboptimale Lösung zu erhalten und neue Potenziale nicht vollends auszuschöpfen.

2. Nicht ausreichend berücksichtigen um welchen Gebäudetyp es sich handelt.

Überlegen Sie zunächst, wie der Eingang genutzt werden soll, welche Verkehrsströme zu erwarten sind und welche Umwelteinflüsse sowie Brandschutz- und Sicherheitsvorkehrungen bei der Planung mit einbezogen werden müssen. Investieren Sie vorab nicht genug Zeit in die Planung oder berücksichtigen notwendige Anforderungen nicht, kann das dazu führen, dass Sie Türen und Tore erhalten, die nicht dem Bedarf Ihres Gebäudes entsprechen.

3. Tagesabhängige Besonderheiten außer Acht lassen.

Eingänge werden innerhalb von 24 Stunden meist nicht gleich stark ausgelastet. Es kann jedoch schnell nachteilig werden, wenn unberücksichtigt bleibt, wie die Tür oder das Tor zu verschiedenen Tageszeiten genutzt werden soll. Hierzu zählt beispielsweise die Frage, ob es nur nachts oder zu allen Zeiten eine Zugangskontrolle am Eingang geben soll.

4. DIN-Normen und geltende Gebäudebestimmungen nicht beachten.

In Deutschland werden hohe Anforderungen an Sicherheit, Qualität und Schutz von Personen gestellt. Da kann es schnell verhängnisvoll und teuer werden, wenn Sie nicht darauf achten, ob die neuen Türen und Tore die erforderlichen DIN-Normen und geltenden Gebäudebestimmungen erfüllen.

5. Nur auf die Anschaffungskosten und nicht auf die Lebensdauerkosten achten.

Diese Taktik kann sich besonders dann rächen, wenn Sie eine billigere und minderwertige Tür kaufen, um zum Zeitpunkt des Einkaufs Kosten zu sparen und dann regelmäßig Probleme mit ihr haben. Investieren Sie besser in hochwertige Produkte und sparen Sie sich anschließend die Kosten für Wartung und Reparatur.

Berücksichtigen Sie im Idealfall alle fünf Punkte, wenn Sie das nächste Mal eine neue Eingangslösung suchen. Um ganz sicher gehen zu können, dass das Tür- oder Torsytem, für das Sie sich entscheiden, die ideale Lösung für Ihr Gebäude ist, empfehlen wir stets eine fachkundige Beratung.

Für Unterstützung und schnellen Servicesupport stehen Ihnen gerne die zuständigen Experten zur Verfügung.