Interplanetarisch: ASSA ABLOY Schnelllauftore auf Weltraum-Mission

/global/scaled/5616x2443x0x283x1000x435/AAES-assaabloyentranceDE-Referenzen-Max-Planck-RR300 Clean_0004.jpg

ASSA ABLOY Entrance Systems liefert Schnelllauf-Rolltore an das Max-Planck-Institut in Göttingen

ASSA ABLOY Entrance Systems erhielt den Auftrag, in diesem Neubau, in dem mehr als 50 Reinräume integriert sind, die Schnelllauftore einzubauen. Insgesamt wurden als sicherer Zugang zu diesen Räumen Schnelllauf-Rolltore des Typs RR300 Clean installiert.

Das 1955 gegründete MPS verlagerte seinen Standort von Katlenburg nach Göttingen. Durch die enge Vernetzung zwischen der außeruniversitären Forschungseinrichtung und der Universität am Göttinger Research Campus werden optimale Arbeitsbedingungen geschaffen. In dem neuen Gebäude forschen rund 300 Wissenschaftler zukünftig unter anderem an optischen Geräten für die Satellitentechnik. Mit diesen wird eine Weltraumsonde konstruiert, die auf dem Mars landen soll. Für das gesamte Projekt wurden 50 Millionen Euro investiert, wovon etwa acht Millionen Euro für den Ausbau der Reinräume benötigt wurden.

Dichtigkeit hat oberste Priorität  

Um den Überdruck in den einzelnen Reinräumen zu halten und Luftströme aus den unreinen in reine Bereiche zu vermeiden, öffnet sich ein Tor erst, wenn das vorherige Tor geschlossen ist. Dies regelt eine übergeordnete Steuerung, auf deren Schnittstelle alle eingesetzten Tore zugreifen. Ein berührungsloser Impulsgeber, der sogenannte „Magic Switch“, ermöglicht eine schnelle und hygienische Öffnung. Die Öffnungsgeschwindigkeit von bis zu zwei Meter pro Sekunde sowie das Schließen bis zu ein Meter pro Sekunde reduziert den Luftaustausch auf ein Minimum. Die Behänge der Reinraumtore sind FDA-konform, antistatisch und ausgasungsfrei. Die hohe Dichtigkeit der Reinraumtore ASSA ABLOY RR300 Clean Schnelllaufrolltore war ein entscheidendes Auswahlkriterium, da die Luftaufbereitung im Reinraum hohe Kosten verursacht.

Gelungene Kooperation

In diese trocken konditionierten Reinräume baute die Ritterwand GmbH & Co. KG Elektronikwände ein, die zusammen mit den Schnelllauftoren gut harmonieren. Der feste Terminplan der für 2017 geplanten Weltraummission stellte erhöhte Anforderungen an die beteiligten Unternehmen. „Mit ASSA ABLOY Entrance Systems haben wir im Bereich der Schnelllauftore schon über lange Jahre einen Partner, mit dem wir sehr gut zusammenarbeiten und wo die technische Abklärung wunderbar funktioniert. Die Mitarbeiter sind sehr termintreu und liefern die richtige Qualität zum richtigen Preis“, sagt Olaf Raschdorff, Leiter des Fachbereichs Entwicklung und Sonderprojekte der Ritterwand GmbH & Co. KG. Zudem integrierte Ritterwand eine große Vakuumkammer. In dieser wird das Material für die Satellitentechnik unter Weltraumbedingungen getestet.

Patentierte Sicherheit

Alle neun Schnelllauftore wurden mit patentierten vorlaufenden Lichtschranken ausgestattet. Dadurch erkennen sie einen Gegenstand schon, bevor sie auf diesem aufsetzen würden. Die Sicherheit für das wertvolle Material, welches über Monate entwickelt wurde, wird so gewährleistet. Des Weiteren sind die Tore mit einer unterbrechungsfreien Stromversorgung ausgestattet. Damit funktionieren sie auch bei einem Stromausfall weiter einwandfrei. So bieten sie ein hohes Maß an Sicherheit für die Forschung des MPS.

Schleusen für den Materialtransport

Als Ende der 1960er Jahre die ersten Weltraumflüge stattfanden, haben Forscher festgestellt, dass kleinste Partikel zu technischen Störungen im All geführt haben. Um solche Zwischenfälle auszuschließen und diese Partikel zu eliminieren, wurde die Reinraumtechnik entwickelt. Auch die für 2017 angestrebte Weltraummission, die von der NASA und der ESA unterstützt wird, setzt optimale Arbeits- und Fertigungsbedingungen voraus, um das sensible Material zu schützen. Daher transportieren die Forscher dieses zukünftig von der Reinraum-Lagerhalle der ISO-Klasse 8 durch vier trocken konditionierte Materialschleusen in einen Reinraum der ISO-Klasse 5. Fünf Schnelllauftore Typ ASSA ABLOY RR300 Clean in der Größe 3 x 3 m trennen die einzelnen Bereiche der Materialschleusen zuverlässig voneinander ab. Das Fraunhofer Institut hat dieses Schnelllauftor für den Einsatz in Reinräumen bis ISO-Klasse 5 zertifiziert.

Produkte im Einsatz

Erfahren Sie mehr über die Schnelllauftore, die im Max-Planck-Institut in Göttingen im Einsatz sind: